Maestro und V Pay, Debitkarten international

Maestro & V Pay

Diese beiden Debitkartensysteme ermöglichen Kunden aus ganz Europa, sichere bargeldlose Zahlungen zu tätigen. Maestro setzt dabei derzeit noch auf den bewährten Magnetstreifen, während V Pay bereits die neue EMV-Chiptechnologie verwendet.

Kontaktieren Sie uns, wenn auch Sie von der grenzenlosen Sicherheit der Debitkartenabrechnung mit Maestro und V Pay profitieren wollen.

In Deutschland gibt es rund 90 Millionen ec- und Bankkundenkarten, die das Maestro-Logo tragen. "Maestro" ist das Zeichen für den weltweiten Einsatz der Karte in mehr als 110 Ländern. Insgesamt stehen den Karteninhabern über 7,8 Millionen Kassen-Terminals für das Bezahlen mit Karte und PIN (Geheimzahl) und fast 860.000 Geldautomaten zur Bargeldbe­schaffung zur Verfügung.

Garant für das Bezahlen und Bargeldabheben ist das Maestro-Zeichen mit zwei ineinander übergehenden blau-roten Kreisen. Mit diesem Zeichen auf solchen "Debitkarten" können ihre Besitzer bei Tankstellen, in Geschäften, Warenhäusern, Hotels und Restaurants, die das Maestro-Logo zeigen, einfach, sicher und bequem bezahlen.
Die meisten der europäischen Maestro-Terminals treffen Reisende in den Ferienländern rund ums Mittelmeer wie Spanien (916.000), Italien (800.000), Türkei (fast 480.000) und Frankreich (800.000) an. Aber auch Weltenbummler profitieren vom Maestro-Service: In den USA gibt es rund 2,2 Millionen elek­tronische Kassen, in Brasilien knapp 230.000 und fast 140.000 in Australien (siehe auch beiliegende Übersicht).

Geht die Karte verloren oder wird sie gestohlen, ist eine unkomplizierte Sper­rung unter der Telefonnummer 01805 / 021 021 möglich. Sie bewahrt den Karteninhaber vor Missbrauch und Schaden. Bei Anrufen aus dem Ausland die Deutschlandvorwahl 0049 nicht vergessen.





V PAY ist eine von VISA eingeführte Debitkarte. Sie ist eine europäische, auf der EMV-Technologie basierende Chip- und PIN-basierte Bankkarte.

 

V PAY kann in weiten Teilen Europas (etwa überall in der EU, der Schweiz, sowie in Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Moldawien, Montenegro, Serbien und der Türkei zur Zahlung bei Händlern oder zum Abheben von Geld an Geldautomaten eingesetzt werden. Nicht möglich ist die Benutzung in der Ukraine.

Eine Benutzung außerhalb des benannten Raums, etwa in den USA, ist nicht möglich, dort kann die Karte nicht gelesen werden (weder an Geldautomaten noch im Handel).

Generell wird die V-PAY-Karte dort akzeptiert, wo das V-PAY-Zeichen angebracht ist. V-PAY-Karten deutscher Banken enthalten außerdem immer auch die Anwendung Girocard (sogenanntes Co-Branding) und funktionieren daher auch an allen deutschen Akzeptanzstellen mit dem girocard-Logo (ausländische V-PAY-Karten hingegen nicht zwangsläufig, außer der Händler hat einen entsprechenden Akzeptanzvertrag).

Unterschied zu Maestro-Card

Ein Konkurrenzprodukt ist die Maestro-Card des Anbieters MasterCard, das weltweit funktioniert. Ein Unterschied zu Maestro-Cards ist, dass bei diesen manche Zahlungen auch per Unterschrift bestätigt werden kann. Bei der Zahlung mit V PAY ist immer eine PIN-Eingabe erforderlich.

Quelle Wikkipedia